Home
  Qualifikation
  Gruppeneinteilung
  Gruppe 1
  Gruppe 2
  Gruppe 3
  Gruppe 4
  Endrunde
  Statistiken
  Presse
  Fotos
  Historie
  Downloads
  Sponsoring
  Impressum
   
  Liveticker
   
  Aufstellungen
   
Raiffeisen-Cup 1999 Ergebnisse Presse
  ├ťbersicht
Raiffeisen-Cup 1998
Raiffeisen-Cup 2000

Pressebericht Segeberger Zeitung

SC Kisdorf feierte tollen Start-Ziel-Sieg

BT verlor im Endspiel 1:3 - Kattendorf ├╝berraschte

Hartenholm - Geplant war alles ganz anders. Eigentlich sollte der SC Kisdorf am Sonntag gegen den Oberligisten TuS Hoisdorf zum Freundschaftskick auflaufen. Doch die Pl├Ątze am Kisdorfer Strietkamp waren unbespielbar. Also trat der SCK mit seinen Landesligaspielern beim Hartenholmer Hallenturnier an - und gewann jedes Spiel. Im Endspiel triumphierten die Sch├╝tzlinge von Trainer Kurt-Werner Arps gegen den Bezirksligisten Bramstedter TS mit 3:1.

Der SC Kisdorf sicherte sich die 500 Mark Siegpr├Ąmie und den Raiffeisen-Wanderpokal verdient. Kaum einmal geriet der souver├Ąn agierende Landesligist ernsthaft in Gefahr. Doch der SCK war nicht das einzige Team, das die rund 2000 Zuschauer an den drei Turniertagen zu begeistern wu├čte. Vor allem Kreisligist TSV Kattendorf zeigte sich in der Gerhard-Lawerentz-Sporthalle von seiner allerbesten Seite. Mit ihrer robusten und kompromi├člosen Spielweise avancierten die Kattendorfer zur gro├čen ├ťberraschung und erreichten sogar das Halbfinale. Bis ins Finale ging es f├╝r die Bramstedter TS. Lediglich gegen den SC Kisdorf war der Bezirksligist, der durch technisch anspruchsvollen Fu├čball zu ├╝berzeugen wu├čte, mit seinem Latein am Ende. Doch nicht alle Teams verlie├čen sich ausschlie├člich auf ihre spielerischen Qualit├Ąten. Zeitweise bewegten sich allzu viele Akteure gr├Ątschend ├╝ber den Hallenboden. "Es ging ordentlich zur Sache, aber alles blieb im Rahmen", relativierte Schiedsrichter Heinz Westphal (TuS Heidm├╝hlen). "Die Wiedereinf├╝hrung der Zeitstrafe habe sich bew├Ąhrt, um die erhitzten Gem├╝ter wieder zu beruhigen." Bei Trainern und Spielern gab es geteilte Meinungen ├╝ber die Austragungsbedingungen in Hartenholm. W├Ąhrend der Gro├čteil ├Ąu├čerst zufrieden mit den Hintertorbanden war, gab es auch negative Stimmen. "Durch die Bande ist viel Zufall im Spiel, au├čerdem wird es zu hektisch", findet Hans-Jordt Petersen, Trainer des SV Todesfelde. ├Ąhnlich sieht es Jochen Prie├č, Coach des Kreisligaspitzenreiters SV Wahlstedt: "Die Spiele sind zu hart geworden, durch die Bande steigt die Verletzungsgefahr." Ingo Lilienthal, Kapit├Ąn des SC Kisdorf, hatte noch einen anderen Vorschlag: "Mit Bande und gro├čen Toren w├Ąre es am besten." Beim Veranstalter herrschte gro├če Zufriedenheit. "Das Turnier wird jedes Jahr besser", freute sich Turnierleiter Jens Peve. In der Tat hatten sich die Hartenholmer eine Menge einfallen lassen. Die Kleinsten durften sich in der Kinderspielstube austoben, die teilnehmenden Teams versuchten sich beim Luftgewehrschie├čen. Wenn es auch f├╝r die Mannschaften des Gastgebers TuS Hartenholm im Fu├čball-Wettstreit nicht viel zu holen gab, mit dem Luftgewehr zeigten sie sich treffsicher und holten sie sich den ersten Preis.

Die Halbfinalbegegnungen litten ein wenig unter der fehlenden Dramatik. Zun├Ąchst beherrschte die Bramstedter TS den TuS Holtenau klar und gewann mit 4:0 (Tore: Marco Todt (2), Thore Schildt, Marco Hansen). Im zweiten Halbfinale ├╝berrannten die Kisdorfer den TSV Kattendorf mit 8:1 (Kisdorf: Thomas Richter (3), Wynne Kabel, Kai Dreier, Ingo Lilienthal, Sascha Rixen, Timo Heinrich; Kattendorf: Matthias Studt). Die Kattendorfer die vorher gro├č aufgetrumpft hatten, waren im Spiel um Platz drei mit ihren Kr├Ąften am Ende. Gegen den Vorjahressieger TuS Holtenau gab es ein 3:4. Immerhin blieben dem TSV Kattendorf 100 Mark als Trostpflaster, die Holtenauer durften 150 Mark mit nach Hause nehmen.

Im Endspiel trafen die beiden besten Teams des Turniers aufeinander. Kai Dreier und Sascha Rixen brachten den SC Kisdorf schnell in F├╝hrung. Als Kim Lohse jedoch der 1:2-Anschlu├čtreffer f├╝r die BT gelang, wurde es noch einmal spannend. Wynne Kabel war es vorbehalten mit seinem Tor zum 3:1-Endstand die Fronten zu kl├Ąren. Die Entsch├Ądigung f├╝r die Bramstedter Mannschaftskasse betrug 250 Mark. Doch die Kisdorfer gingen nicht "nur" als Turniersieger aus der Halle. Ihr Domonik Sperling wurde zum besten Torwart der Veranstaltung gew├Ąhlt. Angreifer Sascha Rixen sicherte sich die Torj├Ągerkanone und rundete damit den totalen Triumph des Landesligisten SC Kisdorf ab.