Home
  Qualifikation
  Gruppeneinteilung
  Gruppe 1
  Gruppe 2
  Gruppe 3
  Gruppe 4
  Endrunde
  Statistiken
  Presse
  Fotos
  Historie
  Downloads
  Sponsoring
  Impressum
   
  Liveticker
   
  Aufstellungen
   
Raiffeisen-Cup 2005 Ergebnisse Presse
  ├ťbersicht
Raiffeisen-Cup 2004
An:huth-Cup 2006

Pressebericht Segeberger Zeitung

Erst die Allstars stoppten den TSV Lentf├Âhrden

C-Klassist das ├ťberraschungsteam - Zweiter beim Raiba-Cup des TuS Hartenholm

Hartenholm - Sie hatten verloren. Mit 0:4 gegen die Allstars. Doch Zerknirschtheit suchte man in den Gesichtern der Fu├čballer des TSV Lentf├Âhrden vergebens. Die Truppe von Trainer Torsten St├╝rwohld, die ihre Punktspiele in dr Kreisklasse C bestreitet, hatte f├╝r die ├ťberraschung beim Hallenturnier des TuS Hartenholm um den Raiffeisenpokal gesorgt. Bis ins Endspiel spielte und k├Ąmpfte sich der C-Klassist vor. Erst dort mussten sich die Lentf├Âhrdener den starken Kickern der Allstar-Auswahl geschlagen geben. Was sie verschmerzen konnten. 125 Euro reicher und mit der Gewissheit ein Riesenturnier gespielt zu haben, klang die Hallensaison f├╝r den TSVL erfolgreich aus.

├ťberall, wo man hinblickte, sah man gl├╝ckliche Lentf├Âhrdener. "Das ist der Oberhammer", war St├╝rwohld bereits nach dem Finaleinzug aus dem H├Ąuschen, "wir sind hier hergefahren um mitzuspielen. Und jetzt stehen wir im Endspiel." Auch Dennis G├Ątgens, der beim 2:1-Halbfinalerfolg ├╝ber den SC Kisdorf f├╝r den Ausgleich gesorgt hatte, strahlte ├╝ber das ganze Gesicht. Und das nicht nur, weil er ein Telefon bei der Tombola gewonnen hatte. "Eigentlich hatten wir schon gewonnen, als wir die Vorrunde ├╝berstanden hatten. F├╝r uns ist das alles wie ein Traum. Du darfst gegen solch starke Mannschaften spielen und stehst pl├Âtzlich im Finale. Das ist einfach Wahnsinn."

Sicherlich gab es bei der 13. Auflage des Raiffeisenpokalturniers Teams, die einen gepflegteren Ball spielten als die Lentf├Âhrdener. Doch die, die es mit dem Au├čenseiter zu tun bekamen, zerschellten am Siegeswillen des St├╝rwohld-Teams. "Wir haben die fu├čballerische Unterlegenheit mit viel Einsatz und Kampf wett gemacht", freute sich G├Ątgens, "au├čerdem haben wir die besten Fans mitgebracht." Die TSV-Anh├Ąnger feuerten ihre Helden pausenlos und lautstark an. Selbst als sie im Vorschlussrundenspiel gegen den SC Kisdorf mit dem 0:1 von Christian Bergmann alles gelaufen schien, peitschten die Fans den TSV nach vorne. Die Anfeuerungsrufe verliehen den Lentf├Âhrdenern die dritte oder vierte Luft und f├╝hrten mit dazu, dass sie den R├╝ckstand noch in einen 2:1-Sieg drehten. Die Treffer von G├Ątgens und Hannes Drewes sorgten nicht nur auf der Trib├╝ne f├╝r ausgelassene Feierstimmung. Nach dem Schlusspfiff tanzten die Spieler des C-Klassisten wie kleine Kinder ├╝ber das Parkett. Mitten drin Coach Torsten St├╝rwohld. "Aufgeben ist f├╝r meine Jungs ein Fremdwort. Welch eine tolle Moral." Nur im Finale blieben St├╝rwohld und seine Mannen absolut chancenlos. Nach Treffern von J├Ârg Schr├Âder, G├╝nkan Sell, Dirk Slominski sowie einem Eigentor musste sich der TSV Lentf├Âhrden mit 0:4 geschlagen geben. Was die TSV-Fans keineswegs verstummen lie├č. Sie feierten die Mannschaft und Torwart David G├Ątgens, der zum besten Schlussmann des Turniers gew├Ąhlt wurde.

Stiller ging es beim Bezirksoberligisten SC Kisdorf zu. Die Kisdorfer hatten den Einzug ins Finale durch das 1:2 gegen die Lentf├Âhrdener verpasst und mussten sich mit Platz drei bescheiden. Im Siebenmeterschie├čen setzte sich der SCK mit 3:2 gegen den Leezener SC durch. Zufrieden wirkte Trainer Ingo Lilienthal, der erneut selbst mitwirkte, jedoch nicht. "So ist Fu├čball eben", st├Âhnte er nach dem Halbfinale aus, "wer solche individuellen Fehler macht wie wir, kann nicht gewinnen."

Fast fehlerfrei pr├Ąsentierten sich die von Peter Kempcke zusammengestellten Allstars, bei denen in der Vorrunde die Henstedt-Rhener Verbandsligaspieler Jan Hasenkamp und Arne Westphal mitgewirkt hatten. Nur gegen den SC Kisdorf patzten sie mit 1:6 in der Vorrunde. Alle anderen Partien entschieden die Allstars f├╝r sich und gewannen hochverdient den Raiffeisenpokal und 250 Euro Siegpr├Ąmie.