Home
  Qualifikation
  Gruppeneinteilung
  Gruppe 1
  Gruppe 2
  Gruppe 3
  Gruppe 4
  Endrunde
  Statistiken
  Presse
  Fotos
  Historie
  Downloads
  Sponsoring
  Impressum
   
  Liveticker
   
  Aufstellungen
   
Raiffeisen-Cup 2005 Ergebnisse Presse
  Übersicht
Raiffeisen-Cup 2004
An:huth-Cup 2006

Pressebericht Segeberger Zeitung

Erst die Allstars stoppten den TSV Lentföhrden

C-Klassist das Überraschungsteam - Zweiter beim Raiba-Cup des TuS Hartenholm

Hartenholm - Sie hatten verloren. Mit 0:4 gegen die Allstars. Doch Zerknirschtheit suchte man in den Gesichtern der Fußballer des TSV Lentföhrden vergebens. Die Truppe von Trainer Torsten StĂŒrwohld, die ihre Punktspiele in dr Kreisklasse C bestreitet, hatte fĂŒr die Überraschung beim Hallenturnier des TuS Hartenholm um den Raiffeisenpokal gesorgt. Bis ins Endspiel spielte und kĂ€mpfte sich der C-Klassist vor. Erst dort mussten sich die Lentföhrdener den starken Kickern der Allstar-Auswahl geschlagen geben. Was sie verschmerzen konnten. 125 Euro reicher und mit der Gewissheit ein Riesenturnier gespielt zu haben, klang die Hallensaison fĂŒr den TSVL erfolgreich aus.

Überall, wo man hinblickte, sah man glĂŒckliche Lentföhrdener. "Das ist der Oberhammer", war StĂŒrwohld bereits nach dem Finaleinzug aus dem HĂ€uschen, "wir sind hier hergefahren um mitzuspielen. Und jetzt stehen wir im Endspiel." Auch Dennis GĂ€tgens, der beim 2:1-Halbfinalerfolg ĂŒber den SC Kisdorf fĂŒr den Ausgleich gesorgt hatte, strahlte ĂŒber das ganze Gesicht. Und das nicht nur, weil er ein Telefon bei der Tombola gewonnen hatte. "Eigentlich hatten wir schon gewonnen, als wir die Vorrunde ĂŒberstanden hatten. FĂŒr uns ist das alles wie ein Traum. Du darfst gegen solch starke Mannschaften spielen und stehst plötzlich im Finale. Das ist einfach Wahnsinn."

Sicherlich gab es bei der 13. Auflage des Raiffeisenpokalturniers Teams, die einen gepflegteren Ball spielten als die Lentföhrdener. Doch die, die es mit dem Außenseiter zu tun bekamen, zerschellten am Siegeswillen des StĂŒrwohld-Teams. "Wir haben die fußballerische Unterlegenheit mit viel Einsatz und Kampf wett gemacht", freute sich GĂ€tgens, "außerdem haben wir die besten Fans mitgebracht." Die TSV-AnhĂ€nger feuerten ihre Helden pausenlos und lautstark an. Selbst als sie im Vorschlussrundenspiel gegen den SC Kisdorf mit dem 0:1 von Christian Bergmann alles gelaufen schien, peitschten die Fans den TSV nach vorne. Die Anfeuerungsrufe verliehen den Lentföhrdenern die dritte oder vierte Luft und fĂŒhrten mit dazu, dass sie den RĂŒckstand noch in einen 2:1-Sieg drehten. Die Treffer von GĂ€tgens und Hannes Drewes sorgten nicht nur auf der TribĂŒne fĂŒr ausgelassene Feierstimmung. Nach dem Schlusspfiff tanzten die Spieler des C-Klassisten wie kleine Kinder ĂŒber das Parkett. Mitten drin Coach Torsten StĂŒrwohld. "Aufgeben ist fĂŒr meine Jungs ein Fremdwort. Welch eine tolle Moral." Nur im Finale blieben StĂŒrwohld und seine Mannen absolut chancenlos. Nach Treffern von Jörg Schröder, GĂŒnkan Sell, Dirk Slominski sowie einem Eigentor musste sich der TSV Lentföhrden mit 0:4 geschlagen geben. Was die TSV-Fans keineswegs verstummen ließ. Sie feierten die Mannschaft und Torwart David GĂ€tgens, der zum besten Schlussmann des Turniers gewĂ€hlt wurde.

Stiller ging es beim Bezirksoberligisten SC Kisdorf zu. Die Kisdorfer hatten den Einzug ins Finale durch das 1:2 gegen die Lentföhrdener verpasst und mussten sich mit Platz drei bescheiden. Im Siebenmeterschießen setzte sich der SCK mit 3:2 gegen den Leezener SC durch. Zufrieden wirkte Trainer Ingo Lilienthal, der erneut selbst mitwirkte, jedoch nicht. "So ist Fußball eben", stöhnte er nach dem Halbfinale aus, "wer solche individuellen Fehler macht wie wir, kann nicht gewinnen."

Fast fehlerfrei prĂ€sentierten sich die von Peter Kempcke zusammengestellten Allstars, bei denen in der Vorrunde die Henstedt-Rhener Verbandsligaspieler Jan Hasenkamp und Arne Westphal mitgewirkt hatten. Nur gegen den SC Kisdorf patzten sie mit 1:6 in der Vorrunde. Alle anderen Partien entschieden die Allstars fĂŒr sich und gewannen hochverdient den Raiffeisenpokal und 250 Euro SiegprĂ€mie.