Home
  Qualifikation
  Gruppeneinteilung
  Gruppe 1
  Gruppe 2
  Gruppe 3
  Gruppe 4
  Endrunde
  Statistiken
  Presse
  Fotos
  Historie
  Downloads
  Sponsoring
  Impressum
   
  Liveticker
   
  Aufstellungen
   
Blomberg-Cup 2016 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4
Endrunde Presse Statistiken Fotos
├ťbersicht Blomberg-Cup 2015 Blomberg-Cup 2017

Blomberg-Cup 2016 in Hartenholm


Presseberichte



Pressebericht Hamburger Abendblatt
erschienen 19. Januar 2016

Der Blomberg-Cup 2016 hat einen Sensationssieger

Kreisliga-Fu├čballer des VfL Oldesloe lassen in Hartenholm beim letzten gro├čen Hallenturnier die h├Âherklassige Konkurrenz hinter sich.

Hartenholm. Blau, rot, wei├č, schwarz. Es ging bunt zu am Schlusstag beim Blomberg-Cup. In der Endrunden-Gruppe B des Hallenfu├čball-Turniers des TuS Hartenholm wurden die Fans in der Gerhard-Lawerentz-Mehrzweckhalle am B├╝rgermeisterweg Zeugen eines Kuriosums, das so vom Ausrichter nicht beabsichtigt war. In der F├╝nferstaffel, die sich aus den Erstplatzierten der vier Vorrundengruppen mit insgesamt 24 Teams aus Schleswig-Holstein-Liga bis Kreisklasse formiert hatte, standen neben Verbandsligist Kaltenkirchener TS (verlustpunktfreier Sieger der Gruppe 2) alle vier Mannschaften des Gastgebers.

Diesen waren zur Unterscheidung besagte Farben hinter dem Clubnamen gestellt worden. "Das sieht auf dem Tableau merkw├╝rdig aus, war aber wegen des Turnierplans nicht zu ├Ąndern", sagte Organisator Patrick Petersen-Lund. "So etwas hatten wir aber auch noch nie. Erstmals haben wir mit vier Teams teilgenommen, und alle haben prompt die Endrunde erreicht."

Der gro├če Wurf, nach dem letzten Triumph im Jahr 2010 endlich den eigenen Pokal zu holen und 500 Euro Siegerpreisgeld einzustreichen, gelang den Hartenholmern trotz dieser beeindruckenden Pr├Ąsenz nicht. Zwar entschied die "blaue Crew" von Trainer J├Ârg Schwarzer ihre Endrunden-Gruppe ungeschlagen vor der Kaltenkirchener TS f├╝r sich, aber im Halbfinale kam gegen den Sensationssieger des Turniers, den VfL Oldesloe, das b├Âse Erwachen.

er Achte der Kreisliga Lauenburg/Stormarn ├╝berzeugte durch disziplinierten und effizienten Hallenfu├čball. Im Vorschlussrundenspiel drehten die Stormarner die Partie nach der fr├╝hen Hartenholmer F├╝hrung durch Christian Voigt (1.) mit Treffern von Pascal Espe und Lukas Schacht und zogen verdient ins Finale ein.

Gegner dort war die Kaltenkirchener Turnerschaft. Die Truppe von Coach Dominik Fseisi hatte sich im zweiten Halbfinale gegen Verbandsliga-Konkurrent VfR Horst glatt mit 2:0 durchgesetzt (Tore: Vincent Niemeyer und Leopold Neu). "Auch deshalb, weil wir erstmals seit vielen Jahren mit einer neuen Zielsetzung angetreten sind", sagte Fseisi. "Bislang war der Blomberg-Cup eher ein Wohlf├╝hlturnier f├╝r uns; diesmal wollten wir deutlich ergebnisorientierter mitmischen. Das hat auch die Kaderzusammenstellung gezeigt." Eine gute Portion Ehrgeiz tat dann ihr ├ťbriges, um das Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Nachdem sich der TuS Hartenholm blau durch ein 2:1 ├╝ber den VfR Horst Platz drei gesichert hatte, boten die KT-M├Ąnner den Fans eine gute Leistung im umk├Ąmpften Finale, hatten aber dennoch das schlechtere Ende f├╝r sich. Nach zehn Minuten hie├č es 1:1, das Neunmeterschie├čen musste entscheiden.

Dort avancierte Oldesloes Keeper Florian H├Âfel, den die Trainer der Endrundenteams auch zum besten Torh├╝ter des Turniers w├Ąhlten, zum Matchwinner. Zuerst parierte der 21-J├Ąhrige beim 3:3 den Schuss seines KT-Pendants Andr├ę Zynda, anschlie├čend verwandelte H├Âfel knallhart ins rechte Eck und verschwand Sekunden sp├Ąter in einer Jubeltraube seiner Teamkameraden.

"In der Kreisliga schie├če ich selten Strafst├Â├če, im Training aber schon gelegentlich", sagte H├Âfel. Das gewonnene Geld wollen er und seine Mitspieler f├╝r einen Trip nach Liverpool ausgeben, um dort englischen Fu├čball zu schauen.

Der TuS Hartenholm zog nach der Veranstaltung eine positive Bilanz. "Wir h├Ątten unser Turnier zwar gern gewonnen, aber das Hauptziel war, in der Halle Selbstvertrauen f├╝r den Abstiegskampf in der Schleswig-Holstein-Liga zu tanken. Das ist uns gelungen", sagte J├Ârg Schwarzer. Fu├čballobmann Patrick Petersen-Lund war ebenfalls zufrieden: "Wir haben guten Sport gesehen, konnten neue Sponsoren akquirieren und hatten an drei Tagen etwa 1200 Zuschauer. Unser Auftritt im Internet war ebenfalls ein voller Erfolg. Am Ende des dritten Turniertages hatten wir rund 4400 Klicks."